Zahlungsfristen
verlängert

Zahlungsfristen von Finanzamt und Gesundheitskasse wurden nochmals verlängert

Nicht nur das Ende des Lockdowns  wurde in den letzten Wochen stetig vertagt. Auch die Zahlungsfrist für Abgabenstundungen und Ratenzahlungen des Finanzamtes und der Gesundheitskasse wurde immer wieder nach hinten verschoben. Dies soll die Liquidität der Unternehmen sicherstellen – doch so wie der Lockdown zu einem Ende kommen wird, werden auch die Zahlungsfristen enden. #payday

FINANZAMT

# COVID-19-Finanzamts-Stundung
Wurde Ihnen eine Stundung Ihres Abgabenrückstandes nach dem 15.3.2020 aufgrund von COVID-Betroffenheit bewilligt, ist diese Stundung automatisch bis 30.6.2021 verlängert. Abgaben, die zwischen dem 26.9.2020 und 28.2.2021 fällig wurden, sind bis zum 30.6.2021 zu entrichten. Das heißt, diese Abgaben werden automatisch mitgestundet und es muss dafür kein gesondertes Stundungsansuchen mehr eingebracht werden.

Fallen Ihre Abgabenschulden nicht unter die gesetzlich verlängerte Stundung, kann ein Antrag auf Stundung oder Ratenzahlung gestellt werden. Wir übernehmen das gerne für Sie!

WICHTIG: Wenn Ihnen bereits eine Ratenzahlung bewilligt worden ist, kann parallel keine Stundung beantragt werden und auch die gesetzliche Zahlungsfrist im Zusammenhang mit gestundeten Abgaben (30.6.2021) gilt nicht. Im Falle einer Ratenzahlung sind laufende Abgaben stets zum Fälligkeitstag laut Ratenzahlungsplan zu entrichten, ansonsten tritt Terminverlust ein.

# COVID-19-Ratenzahlungsmodell

Von 10.6. bis 30. 6.2021 kann alternativ zur allgemein gültigen Ratenzahlungsbestimmung ein Antrag nach den Bestimmungen über das COVID-19-Ratenzahlungsmodell gestellt werden. #it‘sspecial

In der PHASE 1 des COVID-19-Ratenzahlungsmodells können die COVID-bedingten Abgabenrückstände binnen 15 Monaten von Juli 2021 bis September 2022 beglichen werden. Ist die Rückzahlung des gesamten ausstehenden Betrags bis September 2022 nicht möglich, wurden aber zumindest 40 % beglichen, kann in der PHASE 2 dieses Modells die Rückzahlung binnen weiterer 21 Monate, also bis längstens Juni 2024, erfolgen.
Sowohl in Phase 1 als auch in Phase 2 ist außerdem einmalig eine Neuverteilung der Raten möglich.
Das Modell gilt nur für „COVID-bedingte Rückstände“, also solche, die zwischen dem 15. 3.2020 und dem 30.6.2021 entstanden sind. Davon umfasst sind auch Rückstände aus Zeiträumen vor dem 15.3.2020, sofern diese weniger ausmachen als der Betrag der Rückstände ab dem 15.3.2020. #nachrechnen

Good 2 know: Im Falle einer Ratenvereinbarung fallen seit dem 15.3.2020 und noch bis 30.6.2021 keine Zinsen an. Ab dem 1.7.2021 werden die ausständigen Beträge zu verzinsen sein, und zwar nach heutigem Stand mit 1,38% (2 % über dem Basiszinssatz).

GESUNDHEITSKASSE

Als neues Zahlungsziel für die Begleichung bzw. die weitgehende Reduzierung von coronabedingten Beitragsrückständen aus den Beitragszeiträumen Februar 2020 bis Mai 2021 (ursprünglich Februar 2021) gilt der 30.6.2021 (ursprünglich 31.3.2021).

# Phase 1
In einem ersten Schritt ist vorgesehen, dass die aufgelaufenen Rückstände aus den Beitragszeiträumen Februar 2020 bis Mai 2021 bis zum 30.6.2021 zu begleichen sind. Dabei gilt folgende Einteilung: #it#stricky

Beitragszeiträume Februar bis April 2020
# verzugszinsenfreie Stundung bis 30.6.2021

Beitragszeiträume Mai bis Dezember 2020
# Stundungen und Ratenzahlungen bis 30.6.2021
# Verzugszinsen in Höhe von 3,38%
# früher Rückzahlung ist möglich, um Verzugszinsen zu vermeiden

Beitragszeiträume Jänner bis Mai 2021
# es ist glaubhaft zu machen, dass coronabedingte Liquiditätsprobleme bestehen, um eine Stundung bis 30.6.2021 in Anspruch zu nehmen.

Beitragszeiträume ab Juni 2021
# Es gelten – aus heutiger Sicht! -wieder die herkömmlichen Fälligkeiten und Zahlungsfristen. Die laufenden Beiträge sind dann wie gewohnt jeweils zum 15. des Folgemonats zu entrichten.

Ratenvereinbarungen für Phase 1
Können rückständige Beiträge bis zum 30.6.2021 nicht zur Gänze beglichen werden, kann ein Ratenansuchen bis 30. 9. 2022 gestellt werden. Ein elektronischer Antrag steht ab 1.6.2021 in WEBEKU zur Verfügung.

# Phase 2
Bestehen trotz nachweislicher intensiver Bemühungen der Unternehmen zum 30.9.2022 noch teilweise Beitragsrückstände aus den Beitragszeiträumen Februar 2020 bis Mai 2021, können diese in der Phase 2 sukzessive beglichen werden.

Zu diesem Zweck ist es der ÖGK für weitere 21 Monate – also bis maximal 30.6.2024 – möglich, Zahlungserleichterungen in Form von Ratenvereinbarungen anzubieten.

Folgende gesetzliche Voraussetzungen sind hierfür zu erfüllen:

# Im Zeitraum vom 1.7.2021 bis 30.9.2022 wurden zumindest bereits 40 % des ursprünglichen Beitragsrückstandes beglichen.

# Es sind ausschließlich Beiträge betroffen, die auf Grund einer bis 30.9.2022 gültigen Ratenzahlungsvereinbarung nicht vollständig entrichtet werden konnten. Neuverbindlichkeiten (also Beiträge ab dem Beitragszeitraum Juni 2021) dürfen nicht Gegenstand einer Ratenvereinbarung sein.

# Im Ratenzahlungszeitraum bis 30.9.2022 ist kein Terminverlust eingetreten.

# Es ist glaubhaft zu machen, dass der zum 30.9.2022 verbliebene Beitragsrückstand zusätzlich zu den laufend anfallenden Beiträgen entrichtet werden kann.

# Der Antrag langt spätestens bis zum 30.9.2022 ein.

 #alleshateinende

 

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + 12 =